Paradontologie

Parodontologie ist die Lehre des Zahnhalteapparats.

Parodontalbehandlungen befassen sich mit der Therapie von Erkrankungen des Zahnhalteapparats.
Warum ist diese Disziplin so unverzichtbar?
Parodontitis (umgangssprachlich auch als „Parodontose“ bezeichnet) ist beim Erwachsenen die Hauptursache für Zahnverlust!

Die bedeutendste Erkrankung ist die Parodontitis (umgangssprachlich auch als „Parodontose“ bezeichnet). Typische Symptome sind Zahnfleischbluten und/oder geschwollenes, dunkelrotes Zahnfleisch. Eine Parodontitis führt im fortgeschrittenen Stadium zur Schädigung des Zahnhalteapparates, im letzten Schritt zum Zahnverlust oft eigentlich gesunder Zähne.
Eine sehr genaue Analyse zur Früherkennung und Risikobewertung ist die Basis unseres Behandlungserfolgs, da die Krankheit einen sehr individuellen Verlauf nimmt. Nach einer umfangreichen Untersuchung entscheiden wir gemeinsam mit Ihnen, ob die mikrobiologische Untersuchung Ihrer Mundflora sinnvoll für die weitere Therapieplanung wäre. Dann schließt sich die Reinigung Ihrer Zähne durch unsere Dentalhygienikerin an, die Sie zudem umfassend informiert und berät. Mit den folgenden engmaschigen Nachuntersuchungen und einer abgestimmten häuslichen Mundhygiene kann die Erkrankung in den meisten Fällen gestoppt werden.
Sollte im Anschluß an die Parodontitisbehandlung eine weitere chirurgische Therapie nötig sein, werden wir mit unserer minimalinvasiven Operationstechnik das gewünschte Ergebnis erzielen können. Selbstverständlich finden dererlei Eingriffe unter „aseptischen Kautelen“ - also sterilen Bedingungen – in unserem eigens dafür erbauten Eingriffraum statt.